Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen über Abfälle, Container und alles was mit unseren Leistungen zu tun hat.

Sollte Sie Ihre Frage hier nicht finden oder weitere haben, dann senden Sie Ihre Frage an info@plambeck-containerdienst.de oder rufen Sie uns unter 04721/ 39500 an.

Was ist ein Abrollcontainer?

Der Abrollcontainer ist ein Behälter auf Rollen, dessen Unterrahmen genormt ist. Sein Aufbau kann je nach Verwendungszweck (innerhalb der Normmaße) sehr unterschiedlich sein. Die Abrollcontainer sind in offener oder gedeckter Ausführung, mit Flügeltüren oder Pendelklappe, sowie als Presscontainer, Bauschuttcontainer usw. erhältlich. An den Vorderseite befindet sich ein Haken, über denen der Abrollcontainer von einem LKW aufgenommen werden kann.

Der Vorteil zum Absetzcontainer, sind die lieferbaren Containergrössen von 5 bis 40 m³. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick über die lieferbaren Container.

Was ist ein Absetzcontainer?

Der Absetzcontainer, auch Mulde genannt, ist ein Behälter mit ebener Unterseite und symetrischen oder asymetrischerm Aufbau. Sein Aufbau kann je nach Verwendungszweck (innerhalb der Normmaße) sehr unterschiedlich sein. Die Absetzcontainer sind in offener oder gedeckter Ausführung, mit und ohne Heckklappe, sowie als Presscontainer erhältlich. Der Behälter wird seitlich mit vier Ketten angeschlagen und so von einem LKW aufgenommen.

Der Vorteil zum Abrollcontainer, ist der geringere Platzbedarf und das untergrundschonende Aufstellen der Behälter. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick über die lieferbaren Container.

Was ist ein Minicontainer?

Der Minicontainer, ist ein 1 m³ Behälter der mit einem LKW mit Ladekran angeliefert bzw. abgeholt wird. Dadurch lässt sich der Container innerhalb der Reichweite des Ladekrans direkt an den Einsatzart setzen.

Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick über die lieferbaren Container.

Was für Abfälle dürfen in den Container?

In den Container darf grundsätzlich alles, wofür Sie den Behälter auch bestellt haben. Eine Vermischung von Abfällen ist aber nicht erlaubt. Vermischte Container werden dann häufig sehr Teuer, weil wir die Sortierung der Abfälle übernehmen müssen. Durch Trennung der Abfälle sparen Sie erhebliche Entsorgungskosten, auch bei Bestellung eines zweiten Behälters.

Gefährliche Abfälle oder auch Sonderabfälle wie asbesthaltige Stoffe, Isolierwolle, Altöle usw. dürfen nur in speziellen Behältern oder Verpackungen gelagert und transportiert werden. Für gefährliche Abfälle wird teilweise dann auch eine Analyse benötigt, um die passende Entsorgungsanlage für die Abfälle zu finden. Ein Beschreibung von Abfällen finden Sie hier.

Wie lange darf ich einen Container behalten?

In der Containergestellung ist eine Miete von bis zu 5 Wertage enthalten. Für jeden weiteren Tag wird eine Gebühr erhoben. Sollte der Container den einen oder anderen Tag länger stehen, sprechen Sie es vorher mit uns ab und wir werden Ihnen auch bei 6 oder 7 Tagen keine Standgebühr berechnen.

Wieviel darf in einen Container?

Der Behälter darf maximal bis zur Oberkante befüllt werden. Ein Beladen über die Behälteroberkante hinaus, z.B. durch hochkantstellen von Türen oder Platten, ist wegen der Verkehrssicherheit nicht erlaubt. Auch darf das zulässige Gesamtgewicht des Behälters und des Fahrzeuges nicht überschritten werden. Der Belader ist ebenfalls für die Ladung verantwortlich.

Wo darf oder kann der Container aufgestellt werden?

Ein Container kann eigendlich überall aufgestellt werden, wo der LKW ihn abstellen kann. Es sollte aber beachtet werden, dass der Container bei der Abholung gefüllt ist und dadurch um einiges schwerer ist. Ein befestigter und tragfähiger Untergrund ist deshalb Voraussetzung.

Beim aufstellen von Containern im öffentlichen Bereich sind natürlich gesetzliche Bestimmungen wie z.B. Durchfahrtsbreite zu beachten. Auch muss in diesem Fall eine Genehmigung bei der Behörde eingeholt werden.